Darstellungsbegriff von Elios Schastél



Im Alter von achtzehn Jahren begab ich mich auf meine erste eigenständige Reise zu anderen Ländern Europas. Die Reisen, die ich in den folgenden Jahren unternahm, ließen Unterhaltungen mit anderen Menschen entstehen, die aufgrund sprachlicher Differenzen anfänglich zu Problemen führten. Ich begann die Inhalte meiner Gedanken in Form von performativen Handlungen auf der Basis von Vorstellungsobjekten zu vermitteln, sodass eine gegenseitige Verständigung stattfinden konnte. Vielseitig sammelte ich die Erfahrung, dass Probleme im gegenseitigen Verstehen der Darstellungsobjekte, fehlende Bereitschaft Darstellungsobjekte zu verstehen zu wollen bis hin zu ein nicht vorhandenes Verständnis vom Begriff Darstellung existierte. Im Verlauf des praktischen Lernens von Darstellungsarten begann ich Methoden der Darstellung auf verschiedenen Abstraktionsniveaus bewusst zu verstehen und anzuwenden, denn ich wollte von möglichst allen Empfängern meiner Botschaften unabhängig ihres kulturellen Kontexts und der kulturell bedingten Verständigungsformen verstanden werden. Nach meiner letzten Reise im Laos hatte ich trotz fehlender Sprachkenntnisse die Möglichkeit mit Menschen dieser Kultur durch performative Handlungen in Unterhaltungen zu treten und verstanden zu werden. Aufgrund dieser und in anderen Kulturen gesammelten Erfahrungen begann ich die kulturellen Bedeutungssprachen und Konventionen der Kultur, in der ich aufwuchs aus einer distanzierten Haltung zu reflektieren. Nach einigen Jahren verfasste ich einen Artikel über den Darstellungsbegriff.




historische Entstehung der Darstellung – eine Einführung


Seit der Existenz der Künstler unter Menschen gibt es Darstellungen, die auf der Basis des künstlerischen Prozesses gemacht wurden. In einem mystischen Erkenntnisprozess, bei dem Menschen in einen kommunikativen Austausch mit esoterischen Inhalten getreten sind, entstanden Verarbeitungen der mystischen Erfahrungen durch Abstraktionen wie beispielsweise Bewegungen, Symbolen ecetera. Der mystische Erkenntnisprozess der Darstellung war verursachend für die Entstehung von Wissenschaften, Schauspielmethoden, Tanzarten, Religionen, Handwerkskünsten ecetera. Nachdem der künstlerische Akt und die mit ihm einhergehende Darstellung anerkannt und zu einem reproduzierenden Handwerk geworden war, entstand die Konvention und letztendlich die Verpflichtung zur Demonstration der Konvention. Konventionelles Handeln und Demonstration sind die Gegenteile des künstlerischen mystischen Akts und der Darstellung.




Beispiel 1

Art der Darstellung
Höhlenmalerei

kultureller Kontext
z. B. spanische El-Castillo-Höhle aus dem Jungpaläolithikum

Mittel der Darstellung
Symbole, Zeichen



Beispiel 2

Art der Darstellung
expressive Tänze

kultureller Kontext
altes Ägypten

Mittel der Darstellung
gestische Bewegungen



Beispiel 3

Kunstform
Drama

kultureller Kontext
antikes Griechenland

Mittel der Darstellung
Metaphern



Beispiel 4

Art der Darstellung
Malerei (Vitruvianischer Mensch von Leonardo da Vinci, 1509)

kultureller Kontext
Italien

Mittel der Darstellung
Zeichen, Symbole



Beispiel 5

Art der Darstellung
Geschichten (Gretchens Faust, J. W. Goethe)

kultureller Kontext
Deutschland

Mittel der Darstellung
Metaphern



Beispiel 6

Art der Darstellung
Musikdrama (Götterdämmerung, R. Wagner)

kultureller Kontext
Deutschland

Mittel der Darstellung
musikalisch-rhetorische Figuren



Beispiel 7

Art der Darstellung
surrealistische Malerei (Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen, Salvador Dalí, 1944)

kultureller Kontext
Spanien

Mittel der Darstellung
Symbole, Tiermetaphorik




Kommentare


A.) In den vergangenen Jahren habe ich künstlerische Darstellungen gegeben. Aufgrund der Verwendung außeruniverseller Bedeutungssprachen und Bedeutungssprachen höherer Abstraktionsniveaus wurden die Botschaften meiner Darstellungen oftmals bei den Empfängern nicht verstanden.


B.) Die Höhe des Niveaus der Abstraktion ist ausschlaggebend für das Niveau der Darstellung. Das höchste Abstraktionsniveau einer Darstellung resultiert aus der Vorstellung eines esoterischen Objekts der Darstellung, das sich in möglichst weiter Entfernung vom Darsteller befindet. Je weiter das Objekt der Darstellung vom Darsteller entfernt ist oder je abstrakter es ist, desto höher ist die Intelligenz des Darstellers. Wenn der Darsteller den Inhalt seiner Darstellung darüber hinausgehend für andere Menschen nachvollziehbar erklären kann, desto intelligenter ist er. Der Vollzug einer Darstellung, innere Reife und Intelligenz sind nicht voneinander trennbar. Darstellungen stärken das innere Wesen und die einzelnen Bewusstseinsebenen. Sie ermöglichen den inneren Reifeprozess.




Beispiele für falsch verstandene Darstellung

  • Verwendung von gesellschaftlichen Konventionen und Einhaltung von sozialen Normen
  • profitorientiertes Denken
  • Selbstpräsentation, Demonstration
  • Abbildung und Verfälschung der Realität
  • ungleiches Verständnis von Darstellungsobjekten aufgrund unterschiedlicher Assoziationen der Betrachter bei der Verwendung von zu hohen




Abstraktionsniveaus



Abstraktionsniveaus bei Darstellungen


animalische Demonstration

  • z.B. oben-, unten-Dualismus
  • z.B. Mundwinkel nach oben = gut, Mundwinkel nach unten = schlecht





Selbstpräsentation

  • z.B. sich hübsch machen entspricht der plakativen Demonstration von natürlicher Schönheit





Darstellung auf universellen Abstraktionsniveaus/ menschliche Bedeutungssprachen

  • z.B. Symbole der christlichen Religion
  • z.B. grundlegende Bedeutungssprachen des Tai chis
  • z.B. Farbsymbolik der fernöstlichen Philosophie der Bewusstseinsebenen





Darstellung auf außeruniversellen Abstraktionsniveaus

  • z.B. moon walk von Michael Jackson
  • z.B. Tanzrhetorik von Pina Bausch
  • z. B. Bedeutungssprachen der Guernica von Picasso







Namens- und Urheberrechte


Alle Inhalte dieser Internetseite wurden erstellt von den Elios Schastél Filmproduktionen.