Zerstörung des Speiß/ göttlichen Selbsts durch Agentur für Arbeit von Elios Schastél


grand hotel Falkenberg (Schweden)




Die folgende Rede ist die letzte Rede der Sprecherserie 2016 mit dem Thema Faschismus in Deutschland. Die Serie schloss an an die Sprecherserie 2015 mit dem Titel kapitalistischer Faschismus in Deutschland. Die Rede wurde in Falkenberg (Schweden) filmisch realisiert. Sie gibt einen Einblick in die esoterischen Konsequenzen und die praktischen Handlungskonsequenzen einer Institution, die in den 1950er Jahren gegründet wurde und seitdem stetig mehr globales Ausmaß an Macht gewonnen hat.



esoterische Konsequenzen



A. Zerstörung seelischer Werte


Seit Begründung der Institution wird ein Symbol verwendet, dessen Bedeutung aus der Esoterik abgeleitet wurde. Das Symbol vermittelt aus esoterisch-hermeneutischer Sicht die Zerstörung des Selbsts, die Verletzung des Davidsterns und die unterste Bewusstseinsebene. Die Werte, die mit diesen esoterischen Entitäten verbunden sind, wurden durch das Symbol aus hermeneutischer Sicht sekundär thematisiert. Zu diesen gehören beispielsweise die anbei angeführten Beispiele.

  • Vertrauen und Gefühl der Sicherheit (erste Bewusstseinsebene)
  • Selbstwert und Selbstbewusstsein (dritte Bewusstseinsebene)
  • Größe (dritte Bewusstseinsebene)
  • Macht (dritte Bewusstseinsebene)
  • Empathie (vierte Bewusstseinsebene)
  • Individualität (vierte Bewusstseinsebene und höhere Bewusstseinsebenen)





Eine bewusste Zerstörung dieser esoterischen Entitäten und Werte führt zur methodologischen Ausbildung von menschlichen Seelen, die die angegebenen Eigenschaften haben.

  • zerstörtes Vertrauen und fehlendes Gefühl der Sicherheit aufgrund mangelnder, verzögerter oder gar nicht eintretender Abdeckung körperlicher Grundbedürfnisse
  • verminderter bis hin zu fehlender Selbstwert und Selbstbewusstsein und ersatzweise eintretendes plakatives Demonstrieren eines nicht vorhandenen Selbstbewusstseins
  • Verlust von Macht durch Abhängigkeit in Grundbedürfnissen von Entscheidungen und Entscheidungszeiträumen anderer Menschen
  • Zerstörung von Größe durch Verminderung des selbstiniziativen Leistungsdrangs
  • Verlust von Individualität und Freidenkertum durch Einschätzungen des Erscheinungsbildes und Verhaltens durch fremde Menschen



Die esoterische Konsequenz der Zerstörung dieser Eigenschaften ist die methodologische und professionelle Ausbildung zu den seelischen Eigenschaften, die jener des Teufels zugehörig sind.



B. astrologischer Faschismus/ Ausgrenzung esoterischer Inhalte ohne vorhandenes Grundwissen



Astrologisches Wissen kann lediglich auf der Basis eines eigenständigen mystischen Erkenntnisprozesses erworben werden. Dieser Erkenntnisprozess setzt notwendig einen inneren Reifeprozess voraus, der mindestens bis zum Bewusstsein erfolgt sein muss. Die eigenständige Bewusstwerdung der Inhalte der Seele eines Lebewesens oder des Kosmos findet statt, sobald im inneren Reifeprozess die vierte Bewusstseinsebene verlassen wurde und jede einzelne der vorigen Bewusstseinsebenen überwunden wurden. Mit dem Erreichen des Bewusstseins im inneren Reifeprozess tritt gleichzeitig ein Wissen über und ein Glaube an die Einhaltung moralischer Werte und Gesetzmäßigkeiten ein. Ein Mensch ist ein astrologisches Urteil zu fällen erst fähig und er weiß erst mit astrologischem Wissen richtig umzugehen, wenn er das Bewusstsein nach allen vorigen Bewusstseinsebenen im inneren Reifeprozess erreicht hat. Die mit dem inneren Reifeprozess einhergehenden seelischen Intelligenzen sind die notwendigen Voraussetzungen um zu astrologischen Wissen zu gelangen und um mit diesem richtig umzugehen. Die Gefahr im Umgang mit Astrologie ohne die notwendigen Voraussetzungen zu besitzen ist das Eintreten eines Glaubens, der im praktischen Handlungskontext betrachtet zur Benachteiligung, Ausgrenzung und Faschismus esoterischer Inhalte und in diesem Zusammenhang von bestimmten Tieren, Menschen und kosmischen Inhalten führt.




notwendig voraussetzende Fähigkeiten für einen richtigen Umgang mit astrologischem Wissen

  • logisches und induktives Denken (fünfte Bewusstseinsebene)
  • progressives, dynamisches Weltbild (fünfte Bewusstseinsebene)
  • Existenz vierten Bewusstseinsebene
  • Erfahrung eines eigenständigen mystischen Erkenntnisprozesses über Esoterik im Zusammenhang mit sensorischer Wahrnehmung (sechste Bewusstseinsebene)





Gefahren des Umgangs mit astrologischem Wissen ohne ein Besitzen der notwendigen Voraussetzungen

  • Ausgrenzung, Benachteiligung und Faschismus gegen alle esoterischen Entitäten, die sich
    außerhalb unseres Universums befinden/ Ausschluss des astrologischen Einzelfalls (z. B.
    aristokratische Seele, arischer und jüdischer Davidstern beziehungsweise Judenstern,
    arische und jüdische Rasse (z.B. Gott, Paradies)
  • Verbreitung falscher Informationen und das Eintreten eines Glaubenssystems, das zerstörerisch
    ist für esoterische Inhalte und in diesem Zusammenhang zerstörerisch für bestimmte Tiere
    und Menschen





Beispiele für einen falschen Umgang mit astrologischen Begriffen und Wissen


„Ein Fisch ist doof. Deshalb kann er nicht in hohe berufliche Positionen.“ oder „Fische stellen sich von oben dar, denn das steht für eine Zeit.“

„Das Speiß ist behindert. Wer behindert ist, muss in das Behindertenheim geschickt werden.“ oder „Das Paradies ist der Teufel. Es spielt nur von oben zu sein, denn dem kannst du nicht trauen.“

„Das Paradies ist eine Waage. Waagen sind schwach. Deshalb werden sie im Leben immer abhängig von Männern.“ oder „Wer eine hohe Stimme hat, der hat es nicht hochgeschafft.“

„Der Teufel ist schön. Wenn eine Frau schön ist, dann kannst du ihr nicht trauen.“ oder „Zwillinge und Schützen sind böse, denn die spielen es nur vor.“

„Ein Schütze schenkt. Wenn er nicht schenkte, dann war er kein Schütze.“ oder „Hera schlägt. Wenn du nicht schlägst, dann bist du nicht Hera.“

„Du bist nicht das Solarplexuschakra. Du bist das Herzchakra, denn nur das Solarplexuschakra wird berühmt.“ oder „Das Solarplexuschakra ist ein ganz Schlimmes, denn das muss immer vergewaltigt werden.“




Fehler in gegebenen astrologischen Scheinargumenten

  • kein astrologisches Grundwissen vorhanden
  • keine Fähigkeit des richtigen Umgangs mit astrologischen Begriffen
  • Schlüsse sind ausnahmslos zu einhundert Prozent falsch





Die Konsequenz eines astrologischen Faschismus beziehungsweise der Ausgrenzung esoterischer Inhalte ohne vorhandenes Grundwissen im Kontext einer Agentur, die sich verantwortlich erklärt Menschen einzuschätzen und über ihren Lebensstandard zu entscheiden ist die Zerstörung jener im Punkt A. angegebenen seelischen Werte bei den Menschen, auf die sich die Ausgrenzung und Benachteiligung bezieht.



C. Ignoranz des inneren Reifeprozesses



Neben dem Fehlglauben, dass Menschen aufgrund eines Gesprächs in ihrem Charakter eingeschätzt und Personentypen zugeordnet werden können, wird der innere Reifeprozess von Menschen in der Agentur ignoriert. Die Ignoranz liegt einerseits an fehlender Einschätzungsfähigkeit und andererseits an der Verneinung der Anerkennung des inneren Reifeprozesses. Dieser Prozess wird anbei zusammenfassend erläutert um die Konsequenzen der Ignoranz dessen im praktischen Handlungskontext des alltäglichen Lebens und des gesellschaftlichen Funktionierens herzuleiten.
Ursprünglich in den Kontexten der Esoterik und Religion entstanden, ist der innere Reifeprozess eine Bezeichnung für das Erreichen der vergeistigten Seele eines Lebewesens. Die Aufgabe des menschlichen Lebens der meisten Religionen ist das Erreichen des inneren Reifeprozesses um nach dem Leben im Himmel aufgenommen zu werden. Seine Erreichung findet statt mithilfe von stetig wiederholender Leistung, die ein Lebewesen vollzieht. Die Leistung eines Individuums führt zur Entstehung und Entwicklung der inneren Bewusstseinsebenen. Entwickelt sich jede der sieben Bewusstseinsebenen durch vollzogene Leistungen, dann entsteht in chronologischer Reihenfolge von der ersten Bewusstseinsebene bis zur siebenten ein erwachsener Mensch mit innerem Reifeprozess. Stagniert der im menschlichen Leben natürliche innere Reifeprozess oder wird eine Bewusstseinsebene ausgelassen, dann wird der jeweilige Mensch im Leben nicht erwachsen. Der Prozess kann unabhängig vom Lebensalter eines jeweiligen Menschen sein. Erwachsen wird ein Mensch, wenn er den inneren Reifeprozess mindestens bis zur vierten Bewusstseinsebene vollzogen hat. Wenn er ihn nicht mindestens bis zur dritten Bewusstseinsebene vollzogen hat, dann gilt er als behindert. Der Begriff Behinderung bezieht sich auf Lebewesen, die nicht mindestens jene Intelligenzen besitzen, die ab der dritten Bewusstseinsebene sich in seiner Seele entwickeln. Die Stagnation des inneren Reifeprozesses findet entweder aufgrund zu wenig vollzogener Leistungen statt oder aufgrund des bewussten Vollzugs von bösen Handlungen beziehungsweise Handlungen, die der Esoterik beziehungsweise Seele anderer Tiere und Menschen schaden. Auf die Praktiken zum Zweck des Vollzugs und der Reinigung der eigenen Seele zum Zweck des Vollzugs des inneren Reifeprozesses wird hier nicht eingegangen. Im Kontext diverser Religionen existiert der Glaube, dass Lebewesen mit einem inneren Reifeprozess ab der vierten Bewusstseinsebene nach ihrem Tod in das Universum beziehungsweise den Himmel kommen. Lebewesen, die den inneren Reifeprozess jedoch nicht bis zur vierten Bewusstseinsebene vollzogen haben, kommen nach ihrem Tod unter die Erde beziehungsweise in die Hölle.
Die Konsequenzen der Ignoranz des inneren Reifeprozesses sind in einer Agentur, in der sich Menschen fähig und verantwortlich glauben andere Menschen für Berufstauglichkeit einschätzen zu können eine allgemeine gesellschaftliche Situation, in der behinderte Menschen als gleichberechtigt mit erwachsenen Menschen erachtet werden und stetig mehr behinderte Menschen die Entscheidungsfunktionen in einer Gesellschaft übernehmen. Um den äußeren Anschein eines erwachsenen Menschen zu erwecken und die gesellschaftlichen Vorteile dieser zu genießen, ist es zu einer allgemeinen Obligation geworden, dass behinderte Menschen plakativ in ihrem Handeln das Verhalten von erwachsenen Menschen demonstrieren und sich Farbe in das Gesicht setzen und bestimmte Kleidung wählen um für erwachsene Menschen mit innerem Reifeprozess gehalten zu werden. Die Intention dieses plakativen Demonstrierens der erwachsenen Menschen sind das Ernstgenommenwerden, der Erhalt sozialer Anerkennung und der Erhalt gesellschaftlicher Macht und Etablierung, der aus ethischen und moralischen Gründen nur erwachsenen Menschen zugesprochen wird, denn nur diese haben aufgrund des Erwerbs der Werte und Intelligenzen des inneren Reifeprozesses die Fähigkeit selbständig richtig zu denken und richtige Entscheidungen zu treffen. Darüber hinausgehend ist das plakative Demonstrieren des Verhaltens von Menschen mit innerem Reifeprozess, das unabhängig ist von Kleidungsnormen und Erscheinungsbild, ein böses Handeln beziehungsweise eine Sünde, die zur Verhinderung des weiteren inneren Reifeprozesses führt. Der innere Reifeprozess kann nicht durch ein Handeln demonstriert werden und demnach auch nicht durch ein Erscheinungsbild imitiert werden. Er kann lediglich erspürt werden. Wenn ein Mensch nicht fähig ist ihn zu erspüren, dann besitzt er nicht die Fähigkeiten und Intelligenzen, die erst im inneren Reifeprozess ab der dritten Bewusstseinsebene sich entwickeln. Er ist demnach ein behinderter Mensch. Je mehr ein behinderter Mensch nicht versteht und anerkennt, dass ein vergeistigter Mensch ihm seelisch überlegen ist, desto behinderter gilt er aus esoterischer und religiöser Perspektive. Diese Anerkennung korreliert mit einer achtungsvollen Behandelung.




Konsequenzen der Ignoranz des inneren Reifeprozesses in einer Gesellschaft (Beispiele)

  • viele behinderte Menschen werden in gesellschaftliche Entscheidungspositionen gesetzt
    ohne die Fähigkeiten und Voraussetzungen für sie zu besitzen
  • behinderte Menschen werden anerkannt ohne die Voraussetzungen für die Anerkennung zu
    besitzen
  • Menschen wird der innere Reifeprozess verhindert, indem man sie im beruflichen Leben zu
    sündhaftem beziehungsweise bösem Handeln obligiert/ Obligation des Demonstrierens des
    inneren Reifeprozesses durch bewusste Imitation des Verhaltens und Erscheinungsbildes
    erwachsener Menschen
  • Obligation zu sündhaftem beziehungsweise bösem Handeln durch die bewusste
    Veränderung der Definition der Begriffe Selbstpräsentation und Demonstration





In Deutschland werden als unausgesprochener allgemein bestehender Faschismus von ihrem Arbeitsplatz nur jene Menschen entlassen, bei denen erkannt wird, dass sie den inneren Reifeprozess besitzen, die eine vierte Bewusstseinsebene haben, arisch oder erzarisch sind. Wenn ein Mensch offensichtlich nicht den inneren Reifeprozess besitzt und diesen nicht bis zur dritten Bewusstseinsebene vollzogen hat, dann kann er in vielen Gebieten Deutschlands diverse und schwerwiegende (bewusste) Fehler begehen: Er wird dennoch nicht entlassen mit der allgemeinen Begründung: „Es wäre ja gemein, denn er hat doch schon was von unten.“



D. Obligation zu sündhaftem Handeln durch eine bewusste Veränderung der Definition von Begrifflichkeiten



Die Verpflichtung zur Selbstvorstellung führte aufgrund einer Unfähigkeit Begrifflichkeiten zu verstehen und richtig zu definieren allgemeinhin zu einem falschen Sprachverständnis und Sprachgebrauch. Die Ähnlichkeit zwischen den Worthülsen Vorstellung und Darstellung führte zu der allgemeinen Ansicht, dass die Inhalte der Worte identisch wären. Vorstellung beziehungsweise Präsentation und Darstellung beziehungsweise Performanz sind Gegenteile, deren Verwechslung zu einem falschen Glauben und einer Weltsicht führen, wenn die Reflexivität des Wortes sich vorstellen auf den Begriff darstellen übertragen wird.


etwas vorstellen/ Präsentation (nicht reflexiv)
sich vorstellen/ Selbstpräsentation (reflexiv)
___ darstellen/ Performanz eines Objekts (nicht reflexiv)




Präsentation, Selbstpräsentation, Demonstration – eine der Sünden der Religion


Die direkte Abbildung der empirischen Realität ist eine der Sünden der Religion. Das Abbilden der empirischen Realität zerstört die Vorstellung und in diesem Zusammenhang kosmische Inhalte sowie die sechste Bewusstseinsebene im inneren Reifeprozess und in diesem Zusammenhang den Prozess des Erwachsenwerdens. In der biblischen Geschichte sprach Gott: „Ihr sollt mich darstellen. Wer jedoch demonstriert und präsentiert oder sich selbst vorstellt, der verfälscht die Natur. Er zerstört die Vorstellungen./ Er zerstört mich und er erhebt sich auf dieselbe Stufe, auf der ich stehe. Das dürfen Menschen nicht. Nur ich bin Gott.“




Gegensätze: Vorstellung und Darstellung beziehungsweise Präsentation und Performanz


Die Vorstellung und Selbstvorstellung sind Abbildungen der empirischen Realität. Lediglich visuell erfassbare Objekte können vorgestellt oder präsentiert werden. Sie entspricht einer Verfälschung der empirischen Realität. Diese Handlungen entsprechen einer Sünde beziehungsweise einem bösen Handeln. Die Darstellung hingegen bezieht sich immer auf ein visuell nicht erfassbares Objekt. Sie kann niemals in Bezug auf das Subjekt angewendet werden. Andernfalls tritt ein terminologischer Fehlschluss ein und Sprache wird falsch verwendet. Darstellung ist die indirekte Vermittlung von Esoterik. Da esoterische Entitäten nicht visuell erfassbar sind, können sie nicht präsentiert oder vorgestellt werden. Darüber hinausgehend gibt es ein Gesetz der Religion, das verbietet, dass Esoterik direkt ausgesprochen wird. Das direkte Aussprechen von Esoterik ist ein sündhaftes beziehungsweise böses Handeln. In der biblischen Geschichte steht geschrieben: „Menschen dürfen Esoterik nicht verstehen, denn sie zerstören den Kosmos. Du musst es hochschaffen. Erst dann darfst du mich verstehen.“ Aus diesem Grund ist die Darstellung esoterischer Entitäten immer verbunden mit Abstraktionen, Umschreibungen oder Andeutungen, die die Esoterik richtig vermitteln. Die richtige Vermittlung von Esoterik findet nur statt, wenn vorher eine visuell imaginative Wahrnehmung von ihr stattgefunden hat. Andernfalls ist die Abstraktion oder Andeutung keine Darstellung sondern eine Wiedergabe vorherig durchgeführter Darstellungen.
Merkmale beider Begriffe


Vorstellung/Präsentation

  • Abbildung visuell erfassbarer Objekte
  • kann reflektiv oder nicht reflektiv sein
  • innerer Reifeprozess und Vorstellungsfähigkeit von Esoterik sind keine Voraussetzung
  • bewusste Handlung in Bezug auf ein Lebewesen





Darstellung

  • indirekte Vermittlung von Esoterik oder esoterischer Inhalte
  • wird von einem Subjekt ausgeführt, das ein nicht visuell erfassbares Objekt vermittelt (Subjekt-Objekt-Relation)
  • innerer Reifeprozess und Vorstellungsfähigkeit von Esoterik sind Voraussetzungen
  • keine bewusste Handlung (autistisches Verhalten) aber Handlung zu einem imaginativen esoterischen Objekt





Die Konsequenzen der falschen Verwendung dieser Begriffe sind die Annahme eines Glaubens und Weltbildes, bei dem der innere Reifeprozess, die Vorstellungsfähigkeit und esoterische kosmische Inhalte zerstört werden. Darüber hinausgehend findet die Verfälschung der Realität statt. Die Konsequenzen sind demnach ein Weltbild und Glaube, die in bösem beziehungsweise sündigem Handeln resultieren. Die gesellschaftliche Verpflichtung zur Annahme dieses falschen Sprachgebrauchs resultiert in der Verpflichtung anderer Menschen zu sündhaftem Handeln und der Annahme eines Glaubens, in dem Esoterik zerstört wird. Daher sind das resultierende Weltbild und (Fehl-)Glaube aus ethischen und moralischen Gründen falsch. Die Veränderung der Definition des Begriffes Darstellung zerstört darüber hinausgehend die berufliche Anerkennung von Darstellern. Sie wurden in der Vergangenheit anerkannt aufgrund der Genialität ihrer Leistungen. Aufgrund fehlenden esoterischen Verständnisses und Wissens werden sie in Deutschland häufig verstanden als Selbstpräsentatoren und in diesem Zusammenhang als Sünder behandelt. Um seine Grundbedürfnisse befriedigen zu können müssen sich viele Menschen in Deutschland dem sündhaften Handeln anpassen. Ohne diese Anpassung werden sie nicht als „erwachsen“ anerkannt. Zwei begriffliche Gegenteile wurden bewusst in einem Kulturraum bis zur inhaltlichen Identität verfälscht und das Weltbild in den Köpfen vieler Menschen wurde umgedreht. Die finale Konsequenz dieser terminologischen Fehlschlüsse war der Austausch von gut und schlecht sowie falsch und richtig. Ein duales Weltbild wurde eingeführt aufgrund dieser bewussten Veränderung von Definitionen, die zur Unerkenntlichkeit der ursprünglichen Inhalte ihrer Begriffe führte. Das entstehende Weltbild bestand letztendlich lediglich aus oben/ gut und unten/ schlecht sowie der falschen Identität von Darstellung und Vorstellung/ Präsentation. Die Sünde wurde in Deutschland durch diese terminologischen Fehlschlüsse als ein richtiges Handeln anerkannt. Das richtige Handeln entsprach Ereignissen wie den anbei gegebenen.




Beispiele für ein falsches Handeln aufgrund des angenommenen dualen Weltbildes (von 2013 bis 2016)


Beispiel 1


Ein Mann schlägt seinem Freund mit einer Flasche auf den Kopf, bis dieser zu bluten anfängt und halb bewusstlos zur Seite fällt. Der Mann lässt den Freund liegen, wobei er spricht: „Du stehst für von unten.“ An seiner Reaktion ist zu erkennen, dass er sein Handeln als richtig erachtet.




Beispiel 2


Ein Mann hat bei seinem Erscheinen in einer Agentur bewusst nicht gelächelt. Die Konsequenz seines nicht demonstrierten Lächelns ist die Verringerung des Betrages, den er monatlich erhält um seine Grundbedürfnisse zu decken. Die Begründung für die Verringerung seines Lebensstandards ist: „Er hat sich nicht von oben dargestellt, denn er hat nicht gelächelt.“




Beispiel 3


Eine Frau mit innerem Reifeprozess wird von einer Schule fast entlassen, weil ihre nicht bewusste Körperhaltung (ein offensichtliches Verhalten) aufgrund ihres vollzogenen inneren Reifeprozesses sehr selbstbewusst ist. Die Begründung für den Rausschmiss wäre gewesen: „Sie hätte sich zu weit von oben dargestellt.“



E. Obligation zur Beschäftigung beziehungsweise sinnfreiem Handeln



Die Definitionen der Begriffe Leistung und Beschäftigung sind im allgemeinen Sprachverständnis und Sprachgebrauch im vergangenen Jahrhundert in Deutschland verändert worden, bis der ursprüngliche Inhalt der Begriffe im Sprachverständnis allgemeinhin fast verloren gegangen ist. Der Begriff Leistung ist ein Effekt im esoterischen Verständnis, der auf ein Objekt durch ein anderes Objekt ausgeübt wird. Wenn ein esoterischer Effekt von einem Objekt auf ein anderes Objekt ausgeübt wird, dann ist dieses Ereignis von Sinn behaftet. Dieser Sinn ist ein kosmisch-allgemeingültiges Ausgleichsprinzip, das in ein in sich kohärent wirkendes System resultiert. Der Sinn der Effekte, die sich innerhalb des Systems ereignen, ist das Funktionieren des Systems. Das Funktionieren des kosmischen Systems ist der Sinn von Leistungen, die vollzogen werden. Bei Leistungen ist zu unterscheiden zwischen guten und schlechten Leistungen. Schlechte Leistungen sind jene, die einen (esoterisch) verletzenden oder zerstörenden Effekt auf ein Objekt erzielen. Bei einer schlechten Leistung werden esoterische Grundsubstanzen beziehungsweise die Grundbausteine der Natur verletzt bis hin zu zerstört. Gute Leistungen hingegen bezwecken eine Wiederinstandsetzung oder Stärkung esoterischer Grundsubstanzen beziehungsweise Grundbausteine der Natur.




Beispiele


Beispiel 1


Ein Mensch setzt seine eigenen Kräfte (Grundbausteine der Natur beziehungsweise esoterische Grundsubstanzen) ein um einen Reiserucksack zu erstellen, der einem anderen Menschen die Möglichkeit gibt, seine Utensilien auf einer Reise mitzunehmen. Durch die Mitnahme der Utensilien öffnet sich beim Rucksackträger seine dritte Bewusstseinsebene und sie erfüllt sich mit Freude.


Die Leistung in diesem Beispiel besteht in der Stärkung der dritten Bewusstseinsebene bei einem Menschen, die ein anderer Mensch durch einen Kraftaufwand bewirkt.


vollzogene Leistung: mittel




Beispiel 2


Ein Mensch stellt in einer körperlichen Darstellung den unendlichen Aufstieg im zweiten Diamanten dar.


Die Leistung in diesem Beispiel besteht in der Erweiterung und Vertiefung prioritär seiner zweiten Bewusstseinsebene. Aus einer mehr holistisch-esoterischen Perspektive stärkt er im Kosmos diese außeruniverselle Kraft. Diese Leistung ist gegeben, da er bei der Darstellung beziehungsweise dem künstlerische Akt in eine imaginative und auch andersartige Kommunikation mit dem Kosmos getreten ist. Wenn darüber hinausgehend ein anderer Mensch ihm bei dieser Leistung zusieht, dann öffnet sich möglicherweise der spirituelle Horizont (fünfte Bewusstseinsebene) und seine dritte Bewusstseinsebene vor Freude am Zusehen einer schauspielerischen Leistung. Die Leistungen in diesem Beispiel bestehen daher in der Stärkung der Bewusstseinsebenen des Darstellers, der Stärkung kosmischer Grundsubstanzen durch die erfolgte Kommunikation und die Erweiterung und Stärkung der Bewusstseinsebenen des Zuschauers.


vollzogene Leistung: groß




Beispiel 3


Ein Mensch stellt sich den Mars vor seinen geistigen Augen vor, während er sich bewegungslos in einer sitzenden Position befindet.


In diesem Beispiel besteht die Leistung in der Stärkung der sechsten Bewusstseinsebene und in diesem Zusammenhang auch dem inneren Reifeprozess. Hierbei ist zu erwähnen, dass eine Vorstellung eine visuelle Wahrnehmung von reellen esoterischen Entitäten ist.


vollzogene Leistung: gering




Beispiel 4


Ein Mensch bäckt ein Paar Brötchen, die er anderen Menschen zum Essen gibt.


Die Leistung in diesem Beispiel besteht in der Überlebenskraft, die durch den Kraftaufwand der Umwandlung von existierenden Substanzen (z.B. Mehl, Zucker, Salz) von einem Menschen verursacht wird.


vollzogene Leistung: gering




Beispiel 5


Ein Mensch entfernt sinnfreie Wörter (z.B. ) aus den Texten der Datenbank einer Internetseite um diese Internetseite von zwei Viren zu befreien, damit die Internetseite wieder sichtbar für Besucher wird.
Eine Leistung in diesem Beispiel ist nicht gegeben. Zwar vollzieht der Mensch durch Körperbewegungen einen sehr geringen Kraftaufwand. Dieser erzielt jedoch keinen Effekt auf die Esoterik eines Objekts. Die Leistung besteht lediglich in den Effekten, die die Inhalte der Internetseite auf das innere Wesen der Besucher erzielen. Sie wird daher von dem Ersteller der Inhalte der Internetseite vollzogen. Der Mensch, der die Wörter aus den Datenbanktexten löscht, vollzieht jedoch keine Leistung durch die Entfernung der Viren.


vollzogene Leistung: keine




Hat ein Mensch viel geleistet in seinem Leben, dann sollte er (kosmisches Ausgleichsprinzip) einen Rückerhalt erfahren. Erfährt er ihn nicht, dann entstehen in seiner dritten Bewusstseinsebene Größe und weitere Eigenschaften und Fähigkeiten seines inneren Wesens, die sich in einer entsprechenden Körperhaltung (Verhalten) äußern.
Wenn der Vollzug von Leistungen als erstrebenswert von Menschen erachtet wird, dann kann wie bei den am Anfang des Artikelabschnittes D. erwähnten eingetretenen Fehldefinitionen der Begriffe Leistung und Beschäftigung ein sinnfreies Handeln im vermeintlichen Glauben an ein Vollziehen von Leistungen eintreten bis hin zu sozial obligiert werden. Wenn Menschen sich der Definitionen und in diesem Zusammenhang der esoterischen Hintergründe des Begriffes Leistung nicht bewusst sind, dann können sie im Fall der Anerkennung des Vollzugs von Leistungen ein sinnfreies Handeln als Leistung missverstehen und die Beschäftigung anstelle der Leistung als Verpflichtung für jeden Menschen auferlegen. Der Vollzug von Leistungen muss nicht bewiesen werden und er kann teilweise nicht bewiesen werden, da Leistungen esoterische Ereignisse sind. Diese Ereignisse können meistens an besonderen seelischen Fähigkeiten, Größe und Aura im Nachhinein erkannt werden. Bewiesen werden können sie jedoch nicht.
Die Konsequenzen der Fehldefinitionen der Begriffe Leistung und Beschäftigung und die Anerkennung von Leistung als erstrebenswert im menschlichen Leben führten in praktischen Kontexten der Gesellschaft in Deutschland zu einer Verpflichtung des plakativen Demonstrierens des Vollzuges von „Leistungen“, die im Nachhinein „bewiesen“ werden müssen, sind die allgemeine gesellschaftliche Obligation zur sinnfreien Beschäftigung und des Beweises dieser sowie das plakative Demonstrieren jenes Handelns, zu dem sich lediglich wenige Menschen einer Gesellschaft von selbst verpflichtet fühlen. Weiterhin vollziehen nur jene Menschen gute Leistungen, die im inneren Reifeprozess mindestens bis zu ihrer dritten Bewusstseinsebene gelangt sind, da nur diese Menschen die Voraussetzungen mitbringen um gute Leistungen zu vollziehen.




Zusammenfassung der praktischen Konsequenzen in einer Gesellschaft auf der Basis einer Fehldefinition und des falschen Gebrauchs des Begriffes Leistung

  • allgemeine Obligation zum plakativen Demonstrieren von Leistungen durch sinnfreies Handeln/ Beschäftigung (Sünde beziehungsweise böses Handeln)
  • Verpflichtung aller Menschen zur Leistung und Beschäftigung ungeachtet des inneren Reifeprozesses und der aus der Abwesenheit dieses resultierenden schlechten Konsequenzen beziehungsweise Effekte
  • Demonstrieren und Imitieren des Handelns jener Menschen, die einen von Natur aus gegebenen Drang und Willen zum Vollziehen von Leistungen in sich tragen
  • Ausgrenzung bestimmter Individuen, die einen von Natur aus gegebenen Drang und Willen zur Leistung in sich tragen aufgrund eines Faschismuses, der sich auf ein duales Weltbild begründet (oben, unten, „Darstellung“)




F. Ausgrenzung der deutschen Führungs- und Denkelite



Mehrere Male habe ich in den vergangenen die Sätze in Deutschland gehört: „Aristokatie? Die gibt es nicht mehr.“ „Freidenker? Die gibt es schon lange nicht mehr.“ „Arier? Die sind schon im ersten Weltkrieg ausgestorben.“ „Besonderheiten? Das gibt es nicht.“ „Schöne Frauen? Die gab es mal. Die gibt es aber schon lange nicht mehr.“ Während der vergangenen Jahre bin ich seltene Male Besonderheiten und Freidenkern begegnet und ich habe bei ausnahmslos jedem von ihnen die Erfahrung gesammelt, dass sie in ihren besonderen seelischen Eigenschaften und Fähigkeiten (u.a.. Freidenkertum, Logiker, innerer Reifeprozess, Empathie und Gabe) nicht anerkannt wurden. Wenn auch ihre Besonderheit mitunter erkannt wurde, wurden sie für diese ausgegrenzt, missachtet, gemobbt und in weiteren Formen mit dem Faschismus behandelt. Besonderheiten beziehungsweise Individuen, die Eigenschaften und Fähigkeiten besitzen, die gleichgültig ihres Art und Erscheinungsbildes von außerhalb des Universums kommen, gibt es in jedem Jahrzehnt der Historie der Menschheit. Zu ihnen gehören Freidenker, Aristokratie, Erzaristokratie, Arier, arische Rasse, jüdische Individuen, jüdische Rasse und weitere. Hauptsächlich sie und wenige Ausnahmen an Menschen, die den inneren Reifeprozess vollends vollzogen haben, besitzen die Voraussetzungen, die eine Führungs- und Denkelite in einer Kultur ausmachen (Siehe Beispiele an Eigenschaften in der Tolamsoq-Sprache im Menühauptpunkt darstellende Kunst unter Religion.). Wenn diese Individuen nicht entsprechend ihrer Fähigkeiten und Eigenschaften (Charakter) in die Führungs- und Denkelite einer Kultur aufgenommen werden und innerhalb dieser die Führungselite ausmachen, dann muss die wahre Führungs- und Denkelite miterfahren, dass behinderte Menschen ihnen die Lebensentscheidungen übernehmen und über „richtig“ und „falsch“ sowie „gut“ und „schlecht“ entscheiden. Die Führungs- und Denkelite wurde im Bildungs- und Mediensystem in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland bewusst ausgegrenzt. Die „Hauptbegründungen“ für diese Ereignisse waren: „Sie stünden nicht für diese Zeit.“ und „Sie wären schon zu weit oben/ unten.“ sowie „Sie hätten sich nicht richtig dargestellt.“ Aufgrund dieser Scheinargumente wurde das gesamte gesellschaftliche System umgeworfen und die Führungs- und Denkelite wird nicht mehr erkannt, weil die Entscheidungsträger zu wenig oder gar keinen inneren Reifeprozess besitzen um sie zu erkennen. Hierbei ist zu beachten, dass Erzarier und erzjüdische Individuen aus esoterischer Perspektive betrachtet in ihrer Seele von Geburt an keinen Anteil von den Elementen Wasser und Erde haben. Diese Elemente zeichnen die menschliche Seele aus. Da sie folglich keine Eigenschaften und auch keine Seinsformen der menschlichen Seele haben und daraus folgend vollkommen andere Denkmuster haben und Empfindungsweisen, darf man ihnen aus moralisch und ethischer Sicht menschliche Denkmuster und Empfindungsweisen nicht unterstellen. Unterstellt man sie ihnen und behandelt sie entsprechend dieser, dann treten Fehlbehandlungen bis hin zu ethische und moralische Verbrechen an deren Seelen ein. Eine final resultierende Frage dieses Artikels wird an die Leser gerichtet: „Gibt es noch existierende Ausnahmen in der deutschen Kultur oder wurden bereits alle von ihnen zerstört?“*


* Leser, die kein selbständig erworbenes astrologisches Wissen auf der Basis des inneren Reifeprozesses besitzen, haben nicht die Voraussetzungen um ein Urteil über die astrologischen Äußerungen dieses Artikels zu fällen.






Namens- und Urheberrechte


Alle Inhalte dieser Internetseite wurden erstellt von den Elios Schastél Filmproduktionen.